Oft heiser, leise oder stimmlos? Rettungsanker für sprechintensive Berufe

Der Stimmermüdung und Dauer-Heiserkeit entgegenwirken

Stellen Sie sich folgendes vor:

Sie stehen in der Schulklasse, im Kinderhort oder am x-ten Tag der Aufführung im Theater? Sie sprechen in einem Call-Center oder im Kundenservice und das Telefon läutet pausenlos? Sie sind erschöpft, denn Ihre Stimme versagt immer dann, wenn Sie sie am dringendsten brauchen? Schmerzen im Hals und Heiserkeit sind Ihr Alltag? Ihre Stimme wird von Tag zu Tag weniger belastbar?

Sie sind mit diesen Problemen rund ums Sprechen nicht alleine. Die Anforderungen an unsere Stimme in so genannten ‚Sprechberufen‘ sind enorm und werden meist unterschätzt. Gelehrt wird in Ausbildungen meist Rhetorik und Kommunikation, aber kaum jemand zeigt uns, wie wir unsere Stimme stimmschonend und stimmerhaltend, ökonomisch richtig, einsetzten können. Ich als Stimmcoach habe wirksamen Rat.

So können Sie dem Stimmenverlust, Heiserkeit & Co. entgegenwirken –

Mein Tipp für Vielsprecher und für Menschen in sprechintensiven Berufen

  • Regeneration: Wenn ich viel spreche und von Heiserkeit betroffen bin, braucht meine Stimme viel Regeneration. Ausreichende Erholungsphasen sind notwendig, damit ich nicht dauerhaft pausieren muss, weil gar nichts mehr geht.
  • Sprechzeit reduzieren: Versuchen Sie, Ihre Sprechzeit zu  minimieren. Das ist in den genannten Berufen nicht immer möglich. Dennoch, überlegen Sie, wo Sie vielleicht zu viel oder zu lange reden? Am Telefon, zuhause, in der Pause mit Kollegen, mit Freunden und Familie usw? Wo lässt sich anders kommunizieren – Spickzettel, SMS, Notizen, pantomimisch mit Gesten, die einfach verstanden werden? Führen Sie Rituale und Abläufe ein, die ein Besprechen ersetzen können. Reduzieren Sie Ihre Redezeit, so weit es möglich ist.
  • Prävention: Eine gesunde Körperhaltung und angemessene Atemtechnik sind sehr wichtig, wenn Sie Stimmprobleme nachhaltig vermeiden möchten.
  • Trinken: Befeuchten Sie Ihre Mund- und Rachenschleimhaut. Trinken Sie ausreichend, am besten stilles (Leitung-)Wasser. Zuviel Kaffee und schwarzer Tee können austrocknen.
  • Luftfeuchtigkeit: Befeuchten Sie auch die Atemluft – trockene Räume, Klimaanlagen und Heizungen lassen unsere Atemwege und Stimme leiden.
  • Verschleimung entgegenwirken: Milchprodukte können sehr stark verschleimen – besonders Schokolade. Probieren Sie aus, was gut tut. Meiden Sie, was Unwohlsein, Räuspern verursacht. Räuspern schadet Ihrer Stimme.
  • Flüstern Sie nicht! Flüstern schadet unserer Stimme. Besser – eine aufgerichtete Körperhaltung und gute ‚Stütze‘ – angemessene Körperspannung, nicht unterspannt, nicht angespannt,  als Unterstützung der Atemmuskulatur, sind wichtig, um gehört zu werden. Stimmschonendes Sprechen bedeutet, unsere Stimme ökonomisch richtig einzusetzen.
  • Stimme aufwärmen: Wärmen Sie Ihre Stimme täglich für eine paar Minuten auf. Summen wie eine Biene, brummen wie ein Bär, singen und jodeln sind gesund für unsere Stimme. Dehnen und strecken, ein paar Atemübungen zwischendurch machen unsere Stimme fit für den Tag.

In meinem Trainingsbuch inklusive Stimme Aufwärm-App„111 wirksame Tipps für Ihre Stimme“ finden Sie eine Fülle an Übungen, die Sie einfach zuhause, jeden Tag,  machen und so eine souveränere Stimmtechnik fürs Sprechen erlernen können. Bestellungen gerne direkt hier: info@brigitteulbrich.at

In meinen Seminaren, Workshops und Einzelcoachings erlernen Sie die Stimmtechnik, die Ihnen zu Ihrer persönlichen, souveränen Stimmführung verhilft. Ich bin für Sie in meiner Praxis in Graz und Wien, in ganz Österreich, Deutschland und der Schweiz da. www.brigitteulbrich.at  Ich freue mich auf Sie!

By | 2018-07-01T22:30:48+02:00 Mai 1st, 2018|Allgemein|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment